Ich will Showrunner werden anstelle des Showrunners!

Veröffentlicht: 22. November 2009 in TV
Schlagwörter:

Das kommt dabei heraus, wenn einem bei Zweitausendeins ein Buch „TV-Serien schreiben für Anfänger“ in die Hände fällt, und man beim Wortvogel liest, wie ein Entwurf für eine Serie aussehen kann. Have fun! (HBO, NBC und andere Sender melden sich bitte per E-Mail. Danke 😉 )

 

Mazar-i-Sharif

Eine Stadt am Rande der Zivilisation, ein Krieg, der nicht zu gewinnen ist. Soldaten, Polizisten und Ärzte in ihrem Kampf für Frieden, Gerechtigkeit und Menschenleben in Afghanistan.

Die Serie zeigt den harten Alltag der Soldaten, Polizisten und Krankenhausmitarbeiter in der nordafghanischen Provinzhauptstadt Mazar-i-Sharif. Im Mittelpunkt stehen die deutschen Soldaten des ISAF-Stützpunkts Cape Marmal sowie ihre schwedischen Kameraden des örtlichen Provincial Reconstruction Teams (PRT), die Ärzte und Schwestern des örtlichen Allgemeinkrankenhauses und die Mitglieder der afghanischen Polizei. All diese Berufsgruppen werden täglich mit den Gefahren und Folgen des Krieges gegen die aufständischen Taliban konfrontiert. Sie müssen, so gut es geht, versuchen, Konflikte friedlich zu lösen, Opfer kriegerischer Auseinandersetzungen zu retten und inmitten der anarchistischen Wirren für Recht und Gerechtigkeit zu sorgen. Dabei gehen sie regelmäßig bis an ihre eigenen physischen und psychischen Grenzen – und setzen ein ums andere Mal ihr eigenes Leben aufs Spiel.

In den Straßen der Großstadt sind die Soldaten und Polizisten die einzigen Menschen, die Gewalt und Anarchie etwas entgegen setzen können. Wenn es dennoch zu Gefechten und Gewalttaten kommt, sind es die Mitarbeiter der Notaufnahme der Klinik, die Verwundete wieder zusammen flicken müssen.

Mazar-i-Sharif ist eine Action-Dramaserie: Dramatische Momente wechseln sich mit spannenden Actionszenen ab. Während die erzählerische Tiefe durch die Beleuchtung menschlicher Schicksale in Zeiten des Krieges und der psycholgischen Folgen des Kriegsalltags für die Hauptfiguren erreicht wird, sorgen Schussgefechte, Verfolgungsjagden, Bombenentschärfungen sowie der Kampf um Leben und Tod schwer verwundeter Patienten für Spannung und Nervenkitzel. Dabei stellt die Serie immer wieder direkt und indirekt auch die Frage nach Sinn und Unsinn des Einsatzes der internationalen Truppen in Afghanistan.

Die Verbindung von drei attraktiven Berufsgruppen mit großem dramatischen und Gefahren-Potential sowie der aktuelle Bezug zum Afghanistankrieg sorgen für ein unerschöpfliches Reservoir spannender und bewegender Geschichten. Wer „ER“ und „Third Watch“ mochte, wird Mazar-i-Sharif lieben.

 

Die Schauplätze:

Camp Marmal, Sitz des Regionalkommandos Nord der ISAF sowie des Stabes der deutschen Truppen in Afghanistan

Auf dem zwei Quadratkilometer großen Stützpunkt, dem größten der Bundeswehr außerhalb Deutschland, leisten 2000 Soldaten ihren Dienst, darunter 1500 deutsche sowie Angehörige von 19 weiteren Nationen. Wir begleiten die Soldaten bei ihren gefährlichen Missionen in der Stadt und der Provinz Balkh. Dazu gehören Aufklärung und Nachrichtenbeschaffung ebenso wie der Schutz von Gebäuden und Personen. Desweiteren ist das Camp Sitz des schwedisch geführten PRT, das beim Wiederaufbau der Infrastruktur helfen soll. Immer wieder kommt es dabei zu Gefechten mit Aufständischen, aber auch zu Konflikten mit Stammesführern und einheimischer Bevölkerung. Kulturelle Unterschiede sorgen für Spannungen und Missverständnisse, aber auch für lustige Situationen und zwischenmenschliche Begegnungen.

– die Ali ibn Abi Talib-Klinik, das größte Allgemeinkrankenhaus in der Stadt

In der Notaufnahme werden die Ärzte und Schwestern täglich mit unvorstellbarem Leid konfrontiert. Hierhin werden die Schwerverletzten gebracht, die auf Minen getreten, bei Schussgefechten und Selbstmordanschlägen verwundet wurden. Mit einfachsten Mitteln, die mit westlichen Standards nicht zu vergleichen sind, kämpfen die oft überarbeiteten Mitarbeiter verzweifelt um das Leben der Zivilisten. Aber oft genug müssen sie akzeptieren, dass auch in diesem Krieg unschuldige Frauen, Männer und Kinder die ersten Opfer sind.

– Revier 23 der örtlichen afghanischen Polizei

Hier begleiten wir zwei afghanische Streifenpolizisten, die selbst erst vor kurzer Zeit von den deutschen Truppen ausgebildet wurden, auf ihren täglichen Patroulliengängen durch die Stadt. Kriminalität und Gesetzlosigkeit sind in einem Land, das jahrzehntelange Kriege und Willkürherrschaft hinter sich hat, an der Tagesordnung. Die Einsätze der Polizisten reichen von kleinen Streitereien unter Nachbarn bis zum Kampf gegen die allgegenwärtige Korruption.

 

Die Personen:

Klaus Schäfer (45), Berufsoldat aus Hamburg. Nach einem schweren Schicksalsschlag (dem Tod seiner kompletten Familie, Frau und zwei Töchtern, bei einem Autounfall) hat er sich freiwillig für den Auslandseinsatz gemeldet. Schäfer ist Spezialist in Bomben- und Minenentschärfung, ein besonnener Soldat, der jedoch durch wiederholte Konfrontation mit dem Tod afghanischer Frauen und Kinder an seine psychischen Grenzen stößt.

Frank Westendorf (24), Zeitsoldat aus Münster. Ein junger, draufgängerischer, teilweise noch etwas naiver Ingenieur auf seinem ersten Auslandseinsatz. Westendorf glaubt anfangs noch stark an den Sinn des Einsatzes und die Möglichkeit, den Krieg mit militärischen Mitteln zu beenden. Dabei neigt er bei seinen Missionen manchmal dazu, sich selbst zu überschätzen. Im Laufe der Zeit weicht sein Idealismus einer realistischeren Betrachtung der Umstände. Überzeugter Junggeselle ohne Kinder.

Steffanie „Steffi“ Walter (27), Zeitsoldatin aus Erfurt. Realistin. Überzeugte Verfechterin der Gleichberechtigung, die am Soldatentum das Abenteuer genauso liebt wie die Möglichkeit, den Wehrlosen beizustehen. Walter ist ein Kumpeltyp, gleichzeitig das gute Gewissen der Truppe. Mutter einer kleinen Tochter, die Trennung von ihr ist Walters größtes psychisches Problem während des Einsatzes.

Lars Seegeberg (31), Berufssoldat aus Stockholm. Leiter des schwedischen PRT, im Zivilleben Polizist. Glaubt, dass er auf den Straßen Mazar-i-Sharifs mehr ausrichten kann als zuhause in Stockholm. Ein ruhiger, zurückhaltender junger Mann, der in Gefahrensituationen kühlen Kopf behält und über sich hinaus wächst. Bei seinen Kameraden wegen seines trockenen Humors beliebt. Verliebt sich in Steffi Walter, was diese wegen ihrer Familie zuhause in große Gewissensnöte stürzt.

Dr. Mustaffa Abbas (46), Leiter der Notaufnahme der Ali ibn Abi Talib-Klinik. Allgemeinmediziner. Ein Mann, der während seiner 20 Jahre Berufspraxis schon viel gesehen hat und den fast nichts mehr überrascht. Ein herzensguter Mann, der in seinem Glauben die Kraft für seine tägliche Arbeit findet. Verheiratet, fünf Kinder.

Dr. Jamâl Husseini (34), Chirurg in der Notaufnahme. Hat in den USA Medizin studiert. Sein westlich geprägter Lebensstil bringt ihn immer wieder in Konflikt mit streng religiösen Patienten und Kollegen. Ein Zyniker, der nicht mehr an das Gute im Menschen glaubt. Seine Arbeit betrachtet er eher als sportliche Herausforderung denn als Hilfe für die Bevölkerung. Dennoch ist Husseini ein hervorragender Chirurg, der in besonderen Situationen noch zu Mitgefühl fähig ist. Verheiratet, betrügt seine Frau jedoch mit Mitarbeiterinnen westlicher Hilfsorganisationen.

Hatice Barrakani (23), Krankenschwester in der Notaufnahme. Streng religiös. Zunächst eine verständnisvolle und intelligente junge Frau, gerät sie im Laufe der Serie zunehmend unter den Einfluss ihres Schwagers, der für die Taliban kämpft. Zunehmend hin- und hergerissen zwischen ihrem Beruf und der Loyalität zu ihren Kollegen und Patienten einerseits und ihrer religiösen Überzeugung sowie dem fundamentalistischen Weltbild ihres Schwagers andererseits.

Abd ar-Rahmân Aziz (39), seit einem halben Jahr Angehöriger der afghanischen Polizeikräfte. Vorher Soldat der Nord-Allianz. Will seinen Beitrag leisten, ein friedliches und ziviles Land aufzubauen. Ein einfacher Mann mit einem starken Gerechtigkeitssinn. Vater von sechs Kindern.

Muhammad al-Kunduz (41), Partner von Aziz. Früher Händler. Nachdem sein jüngerer Bruder von den Taliban getötet wurde, meldete er sich zu den Polizeikräften, um für mehr Sicherheit zu kämpfen. Verliert jedoch schnell die Geduld, was ihn desöfteren in brenzlige Situationen bringt. Heimlich verliebt in die Schwester seines Partners.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s