„Avatar“: Wenn das die Zukunft des Kinos ist, guck ich bald nur noch Fernsehen

Veröffentlicht: 27. Dezember 2009 in Film
Schlagwörter:,

Nachdem von Georg Seeßlen in der taz bis zum „epd Film“-Kritiker alle hellauf von „Avatar“ begeistert waren, bin ich dann doch neugierig geworden. Letztlich ist es aber dann doch nur ein Film für langweilige Weihnachtsfeiertage. Wenn nicht das Gimmick der 3D-Bilder wäre, wäre das ein völlig belangloser Blockbuster, so ist es leider auch nicht mehr als bunte Familienunterhaltung. Also, die Story, ja, die Story: Sagen wir mal so, als 10- 12-Jähriger hätte die mich total fasziniert. Aber als Erwachsener? Im Grunde ist „Avatar“ eh ein Kinderfilm: Die Story – die ja schon zur Genüge in allen Medien zu lesen war, weswegen ich sie jetzt nicht noch mal zusammenfassen werde -, ist ein Nichts, die naiv-gutmenschelnde Ökobotschaft (gute, weil reine, unverdorbene Ureinwohner gegen böse Zivilisation; in der Natur ist alles mit allem verbunden, weswegen nur, wer im Einklang mit ihr lebt, auch ein „wahres“ und gutes Leben führen kann) schon sehr penetrant, was dann noch durch einen Pseudo-Ethno-Soundtrack mit Trommeln und afrikanisch anmutenden Chören verstärkt wird.

Am schlimmsten sind aber die eindimensionalen Charaktere. So was wie Charakterentwicklung oder Vielschichtigkeit sucht man hier vergebens. Die Hauptfigur wandelt sich ja nicht etwa vom ergebenen Soldaten zum Freiheitskämpfer, weil er dazulernt, sondern einfach, weil er vorher nicht gewusst hat, was seine Vorgesetzten wirklich planen. Die Bösen sind unglaubliche Knallchargen: Ob der martialische General, der bei seinem Großangriff zum Abendessen wieder zuhause sein möchte, oder der skrupellose Chef der Mission, der mit vollem Mund den Befehl zum Zuschlagen gibt – eindimensionaler geht’s nimmer. Entsprechend klischeehaft sind dann auch deren Motive: die “ dreckigen Wilden“ müssen halt ausgemerzt werden, und der leitende Angestellte ist ja nur seinen Aktionären verpflichtet, die selbstverständlich ihren Shareholder Value nicht sinken sehen wollen.

Entsprechend lässt das platte Drehbuch den Schauspielern dann auch keinerlei Raum für irgendwelche überraschenden oder tiefergehenden Gefühlsregungen. Sie sind nur Gesichtsverleiher statt dass sie wirklich Charaktere verkörpern – wobei ich mir bei Sam Worthington, der schon in „Terminator 4“ über nicht viel mehr als zwei Gesichtsausdrücke verfügte, nicht sicher bin, ob er überhaupt zu so etwas in der Lage wäre. Einer der glattesten und austauschbarsten Darsteller der letzten Zeit.

Aber im Grunde sind die Menschen eh nur Randfiguren, denn im Mittelpunkt stehen ja die Aliens und die ihnen nachempfundenen Avatare, also die Figuren, die sich auch viel besser als Spielzeugfiguren vermarkten lassen. Richtig peinlich wird die artenüberschreitende Liebesgeschichte zwischen Mensch und Alien immer dann, wenn es gefühlig wird, vor allem, weil die Musik dann immer verdächtig nach „My Heart will go on“ klingt. Da kann „Titanic“-Regisseur James Cameron dann eben doch nicht aus seiner Haut. Wobei der Mann außer den beiden ersten „Terminator“-Filmen mMn sowieso nicht viel auf die Reihe gekriegt hat.

Darüber hinaus ist „Avatar“ mit 166 Minuten natürlich viel zu lang: Seine Story hätte man auch in 90 Minuten erzählen können, und nach zwei Stunden mit 3D-Brille wird einem langsam etwas schwindelig. Wenn das nun die Zukuft des Kinos sein soll, wie vielfach beschworen, werde ich irgendwann tatsächlich gar nicht mehr ins Kino gehen – oder höchstens noch zu Bergman-Retrospektiven im Filmmuseum -, da inzwischen fast jede neue US-TV-Serie inhaltlich innovativer ist als dieser hoch gehypte Popcornfilm.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s