Aufmüpfige Jungredakteure in der taz gestern und heute

Veröffentlicht: 19. April 2010 in Print
Schlagwörter:

Zum 31. Geburtstag besetzt die taz für eine Woche ihre Redaktion um: Alle Führungsposten wurden von Unter 31-Jährigen übernommen, die Interims-Chefredakteurin ist eine 24-jährige Volontärin. Klingt zunächst wie ein netter Marketinggag, mal sehen, ob man’s der Zeitung wirklich auch anmerkt. Sehr witzig ein Kommentar dazu von Gerade nicht-Ressortleiter Thilo Knott im Hausblog der taz. Der macht auch mal wieder klar, dass die taz solche Aktionen früher gar nicht nötig hatte, weil die Anarchie da noch Alltag war:

„Das Photo – aus den frühen Achtzigerjahren der taz – zeigt Thomas Hartmann, den ersten Chefredakteur (Freigestellter damals noch genannt), wie er gerade mit belehrendem Zeigefinger drei U31er (Broeckers, Höge, Zucker) zur Rede stellt, weil sie wieder mal aller Nachrichtensicherheit zum Trotz einige Fake-Interviews ins Blatt gestellt und dazu wieder mal sämtliche Formate ignoriert hatten.“

Was ich immer sach: Es lebe das Fake-Interview!

Advertisements
Kommentare
  1. […] This post was mentioned on Twitter by Nicola Kuhrt. Nicola Kuhrt said: Aufmüpfige Jungredakteure in der taz gestern und heute… http://bit.ly/czBKXM […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s